Drei Top-Prüfungen am Engel & Völkers Immobilien Renntag powered by Porsche Zentrum Düsseldorf

Gleich mit drei hochwertigen Prüfungen gespickt war der gestrige Grafenberger Renntag vor 8.930 Zuschauern.
Im 93. Junioren Preis für zweijährige Pferde ging es um 25.000 Euro über die Distanz von 1600 Metern. In der Vergangenheit waren immer Pferde hier engagiert, die zu den besten des Jahrgangs gehörten. Auch diesmal dürfte die Sachlage ähnlich sein, obwohl nur vier Pferde an den Start kamen, nachdem zwei Pferde kurzfristig abgemeldet wurden. Der Spannung in dem Rennen tat das aber keinen Abbruch, denn die Teilnehmer boten bis zum Ziel ein enges Feld. Mit enormer Energie kämpfte Alounak aus dem Stall von Jean Pierre Carvalho, die nachfolgenden Pferde, Royal Youmzain, Dina und Move Over nieder. Alounak gilt jetzt als Favorit für den „Preis des Winterfavoriten“, der in Köln ausgetragen wird.
Hatte Trainer Andreas Wöhler mit seinem Jockey Eduardo Pedroza im „Junioren Preis“ mit Royal Youmzain noch das Nachsehen, so konnte das Team aber in der „Großen Europa Meile“ jubeln.
Für das mit 55.000 Euro dotierte Europagrupperennen, hatte der Coach zum doppelten Startgeld die dreijährige Stute Delectation nachgenannt. Dieser Einsatz lohnte sich, denn die Stute im australischen Besitz verabschiedete sich leicht auf den letzten Metern der Zielgeraden von der Konkurrenz mit Millowitsch und Arazza.
Schon im Juni belegte Delectation in den klassischen „German 1000 Guineas“ auf dem Grafenberg einen vierten Rang. „Hier hatte die Stute einen sehr schlechten Rennverlauf. Die Trainingsleistungen waren super und so wollten wir den neuen Versuch unternehmen“, so Wöhler. Diesmal lief für die Dreijährige alles optimal, die demnächst im Ausland wieder antreten soll.
Arazza, im Besitz vom Rennvereinspräsidenten Peter Michael Endres, bot mit dem dritten Rang eine vernünftige Vorstellung.
Mit einer Überraschung auf den ersten Plätzen endete das mit 52.000 Euro dotierte „BBAG Auktionsrennen Düsseldorf“ über 1400 Meter. Aus dem Stall von Peter Schiergen aus Köln gewann als Außenseiter Kronprinz mit Jockey Andrasch Starke. Vor einem Jahr hatte Abdulmagid Alyousfi den Hengst auf einer Auktion für 16.000 Euro ersteigert. Mit dem Sieg in Düsseldorf sorgte Kronprinz schon Mal für eine Rückzahlung der Investitionskosten.
Mit Ernesto (Auktionspreis 52.000 Euro) und Shaolin (28.000 Euro) endeten weitere Außenseiter auf den nächsten Plätzen, so dass die getroffenen Wetten satte Quoten bescherten.
Viel Pech musste Numerion aus dem Grafenberger Stall von Sascha Smrczek in dieser Prüfung hinnehmen. Auf der Zielgeraden fand der Zweijährige keinen freien Weg von einer hinteren Position, um ins Rennen zu kommen. Das war bitter, so Smrczek.
Zumindest im Rahmenprogramm lief es für den Trainer besser, der zuletzt noch in der Türkei mit dem NRZ Düsseldorfer Galopper des Jahres 2016 Wonnemond in der Topkapi Trophy einen sensationellen Sieg landete.
Von den Leistungen von Wonnemond ist der dreijährige Aurelio zwar noch weiter entfernt, aber auf der Heimatbahn siegte der dreijährige Hengst nun das erste Mal in seiner Karriere mit einer feinen Vorstellung. Im Sattel saß Andrasch Starke, der als einziger Jockey an diesem Tag einen Doppelsieg verbuchen konnte.

(10.09.2017)