Delectation verabschiedet sich mit Gruppesieg aus Deutschland

Am Mittwoch war die im Besitz von Australian Bloodstock stehende Delegator-Tochter Delectation von ihrem Trainer Andreas Wöhler für die Große Europa Meile des Porsche Zentrum Düsseldorf nachgenannt worden. In der von sieben Pferden bestrittenen Gruppe III-Prüfung, in der es am Sonntag in Düsseldorf um Preisgelder in Höhe von 55.000 Euro ging, galt die von Stalljockey Eduardo Pedroza gerittene Dreijährige mit einer Quote von 26:10 als zweite Favoritin. Kürzer als die Stute notierte noch Markus Klugs Millowitsch, der 24:10 stand, als sich die Boxen öffneten.

Und am Ende waren es auch genau diese beiden Pferde, die den Sieg in dieser Prüfung unter sich ausmachten. Millowitsch hatte zwar früh die Initiative übernommen und den länger führenden Cashman an der Spitze abgelöst, doch die eindeutig größten Reserven hatte zum Schluss Delegation, die sich bis ins Ziel noch auf dreieinhalb Längen Vorsprung lösen konnte, und somit zu ihrem zweiten Gruppesieg in Deutschland kam. Platz drei ging, noch einmal zweieinhalb Längen hinter Millowitsch an die von Jens Hirschberger trainierte Auenquellerin Arazza.

Wie Trainer Andreas Wöhler bei der Siegerehrung am Mikrofon von Moderator Daniel Delius erklärte, war es die Abschiedsvorstellung von Delectation in Deutschland, denn die Stute, die im vergangenen Jahr noch in England vorbereitet wurde, wird in vier Wochen ein Rennen in Amerika bestreiten, und danach in den Staaten bleiben. „Sie ist ein Pferd für gute, schnelle Bahn, deshalb hatten wir aufgrund des heute etwas weichen Geläufs doch etwas Bedenken. In Amerika gibt es mehrere passende Rennen für sie, und auch höhere Preisgelder“, so der Trainer aus Ravensberg.

Alounak bezwingt Royal Youmzain im Junioren-Preis

In der Favoritenrolle stand in dem mit 25.000 Euro dotierten Listenrennen über die Meile erstaunlich deutlich mit einer Eventualquote von 16:10 der von Andreas Wöhler für Jaber Abdullah trainierte Royal Youmzain, der zuletzt auf dem Grafenberg in der Maidenklasse so überzeugend erfolgreich gewesen war. Jean-Pierre Carvalhos Alounak, der Camelot-Sohn von Darius Racing, notierte 28:10, als sich die Boxen öffneten.

Und unter Marc Lerner war es eben dieser Alounak, der sich in dieser Prüfung den Blyk Type-Treffer sicherte. Bis weit in die Zielgerade hinein an letzter Stelle liegend, hatte Alounak zum Schluss die größten Reserven und kam, auch wenn der Zielrichter den Richterspruch mit Kampf titulierte, am Ende fast noch sicher gegen Royal Youmzain hin, der auch erst recht spät die Röttgenerin Dina, und den bis in den Einlauf hinein führenden Hannon-Schützling Move Over passiert hatte. Diese beiden waren auch nur eine weitere dreiviertel Länge zurück und durch einen Hals voneinander getrennt.

Kronprinz gewinnt BBAG Auktionsrennen

Ein fünfter Platz bei sieben Pferden beim Debüt, das ist nicht unbedingt eine Form, mit der man von einem Pferd beim nächsten Start den Sieg in einem Auktionsrennen erwartet. Doch genau ein solches Pferd siegte am Sonntag auf dem Düsseldorfer Grafenberg im Preis der Holschbach Immobilien Gruppe, dem mit 52.000 Euro dotierten BBAG Auktionsrennen für die Zweijährigen.

Als 158:10-Außenseiter gestartet, war es der von Peter Schiergen für Abdulmagid Alyoufsi trainierte Lord of England(link is external)-Sohn Kronprinz, der nach einem Rennen aus dem Vordertreffen leicht die über 1400 Meter führende Prüfung gewann.

Auch auf den Plätzen landeten mit Markus Klugs Ernesto (306:10) und dem ebenfalls von Peter Schiergen vorbereiteten Shaolin (360:10) zwei Außenseiter. Platz vier ging an Klüngel, ein weiteres Pferd aus dem Championstall von Markus Klug. Die Dreierwette wurde bei diesem Einlauf nicht getroffen.

(10.09.2017)