Engel & Völkers Renntag powered by Porsche Zentrum Düsseldorf

Galopprennen am Sonntag auf der Rennbahn Düsseldorf- Grafenberg: Engländer Frankels Storm prüft die deutschen Top-Talente

Am Engel & Völkers Renntag powered by Porsche Zentrum Düsseldorf (Sonntag, 8. September ab 12.00 Uhr) können sich die Besucher auf gleich zwei Hauptrennen freuen, in denen talentierte zweijährige Pferde an den Start kommen. Im Großen Preis des Porsche Zentrums Düsseldorf, dem BBAG-Auktionsrennen (7. Rennen, 16.45 Uhr), geht es über 1400 m um 52.000 Euro Preisgeld. Mit dem Lokalmatadoren Waldkauz versucht Grafenberg-Trainer Sascha Smrczek der Favoritengruppe ein Schnippchen schlagen. Die wiederum kommt mit No Limit Credit (Clement Levoeuvre), Hamaron (Adrie de Vries) und Zavaro (Lukas Delozier) aus Spitzen-Ställen aus Köln. Vor allen Dingen die beiden zuletzt genannten Pferde reisen aus dem zur Zeit führenden deutschen Quartier von Trainer Henk Grewe an, der im laufenden Jahr bereits 63 Rennen im Inland- und Ausland gewinnen konnte.

Grewe sattelt auch im zweiten Tageshöhepunkt, dem mit 25.000 Euro dotierten Großen Preis von Engel & Völkers Düsseldorf - 95. Juniorenpreis (5. Rennen, 15.50 Uhr) über 1.600 Meter ein chancenreiches Duo mit Rubaiyat (Lukas Delozier) und La La Land (Clement Lecoeuvre). Für die internationale Note sorgt der schottische Spitzentrainer und Tierarzt Mark Johnston. Sein Siegkandidat Frankels Storm (Adrie de Vries) aus dem englischen
Middleham dürfte ein ernst zu nehmender Prüfstein für die deutschen Spitzenpferde sein. Auch South Africa mit dem Italiener Marco Casamento im Sattel trauen Turfexperten eine starke Vorstellung in diesem Düsseldorfer Traditionsrennen zu.

Zu beachten ist außerdem ein „Wetträtsel“ der zweithöchsten Handicap-Kategorie (Ausgleich II), in dem es um 12.500 Euro Preisgeld geht. Für die beliebte Viererwette im 3. Rennen des Tages ist bei Pferden und Jockeys „langer Atem“ im 2.950 Meter-Marathon gefragt. 10.000 Euro garantierte Gewinnausschüttung stehen bereit.

Insgesamt kommen in neun Rennen 77 Pferde an den Start. Aus der heimischen Trainingszentrale sind Sascha Smrczek (3 Starter), Ertürk Kurdu und Ralf Rohne (je 1) vertreten.

Einlass:
11.30 Uhr, Beginn des Renntages: 12.00 Uhr, erster Start: 13.45 Uhr Eintritt: Der Eintrittspreis beträgt zehn Euro inkl. einem Wettgutschein im Wert von 2 Euro. Jugendliche unter 18 Jahren haben wie immer freien Eintritt.

Anfahrt:
Aufgrund der erwarteten hohen Besucherzahlen und der begrenzten Parkplätze empfehlen die Veranstalter die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel. Die Linie U73 fährt bis zum Staufenplatz. Zusätzliche Parkmöglichkeiten gibt es auf dem METRO-Parkplatz und auf dem Staufenplatz. Vom METRO-Parkplatz stehen über die Haltestellen Staufenplatz, über die Ernst-Poensgen-Allee und die Fahneburgstraße kostenpflichtige
Pendelbusse (Linie 894) eine Stunde vor dem ersten Rennen und nach dem letzten Rennen im 20 Minuten-Takt zur oder von der Rennbahn zurück zur Verfügung.

Kinderprogramm:
Auch für die Jüngsten wird es an diesem Tag auf der Rennbahn garantiert nicht langweilig: Die Attraktionen im Kinderparadies wie Kinder-Eisenbahn, Kletterturm, Riesen-Basketballspiel und Ponyreiten (8 Ponies) sind wie an jedem Renntag für die kleinen Gäste kostenfrei!

(05.09.2019)